Datum: 1. Februar 2014 um 05:14
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzart: H2 
Einsatzort: Remagen
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Rettungsdienst Remagen 


Einsatzbericht:

Spektakulärer Verkehrsunfall in der Remagener Innenstadt

Ca. 35 Wehrmänner im Einsatz

Remagen. Am frühen Samstagmorgen ereignete sich in der von-Lassaulx Straße ein Verkehrsunfall mit einer im Fahrzeug eingeschlossener Person. Die Feuerwehr Remagen wurde hierzu um 05.14 Uhr alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache streifte ein PKW, der mit einer Person besetzt war, einen Baum. Beim Eintreffen der Rettungskräfte befand sich der verunfallte PKW in Seitenlage quer auf der Fahrbahn liegend. Aufgrund der vorhandenen Alarmstufe wurden die Kameraden der Einheit Rolandswerth, ausgestattet mit dem zweiten Rettungssatz der Stadt Remagen, hinzu alarmiert. Zunächst stabilisierten die Kameraden das Fahrzeug mit einem Stab-Fast System und Unterlegkeilen gegen Umkippen, danach stiegen die Retter über die zeitgleich aufgebaute Rettungsplattform von oben durch die Seitentür in das Fahrzeug ein. Nach der erfolgreichen, medizinischen Erstversorgung wurde die hydraulische Rettungsschere zur Rettung der Person vorgenommen, da das Dach des verunfallten Fahrzeuges entfernt werden musste. Gleichzeitig wurde der dreifache Brandschutz (Wasser, Pulver, Schaum) durch die Feuerwehr Remagen sichergestellt. Unter der Einsatzleitung von Wehrleiter Michael Zimmermann lief der Einsatz routiniert ab, sodass die verletzte Person zügig, nach Entscheid des Notarztes, vom Rettungsdienst abtransportiert werden konnte. Die Aufräumarbeiten für die Feuerwehr zog sich noch einige Zeit hin, somit konnte der Einsatz erst gegen 7.30 Uhr beendet werden. Zum Einsatz kamen 26 Feuerwehrmänner der Einheit Remagen, sowie 11 Kameraden aus Rolandswerth, ebenfalls zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug mit sechs Kräften des DRK. Weiterhin befanden sich vier Kräfte der Polizei Remagen mit zwei Streifenwagen am Unfallort.

(ToGa)