Datum: 23. März 2008 um 08:30
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzort: Remagen
Einheiten und Fahrzeuge:


Einsatzbericht:

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass ein Baum (ca 25 m lang mit einem Durchmesser von ca 50 cm) auf das Dach eines 2 ½ geschossigen Wohnhauses gefallen war. Mehre Sparren und eine Mittelpfette waren angebrochen, das Dach auf ca. 15 qm zerstört. Das Haus befand sich etwa 40 Meter von der Zufahrtstrasse entfernt, so dass ein Einsatz der mitgeführten DLAK 23/12 und der Seilwinde des RW1 nicht in Betracht gezogen werden konnte. Nach Überprüfung aller eventuellen Möglichkeiten zur Beseitigung des Baumes, wurde der untere Teil des Stammes mittels Stahlseil und der obere mit dem Greifzug aus dem RW 1 an weiteren Bäumen gesichert. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde von 2 Kameraden, welche durch Absturzsicherungsgeschirr gesichert worden sind, die Krone des Baumes mittels Kettensäge entfernt. Nachdem dieses so weit wie möglich passiert war, wurde mittels dem Greifzug der Stamm von der Giebelwand gezogen. Im Anschluss wurde dieser von den Kameraden mittels Motorkettensäge zerlegt. Am Schluss wurde das Dach provisorisch verschlossen, um einen weiteren Schaden zu verhindern. Nach umfassenden Reinigungsarbeiten konnte der Einsatz gegen 13:00 Uhr beendet werden.. Neben den Kameraden der Einheit war ein Streifenwagen der Polizei, das Ordnungsamt und der Leiter des Bauhofes vor Ort.