Datum: 27. August 2011 um 09:11
Alarmierungsart: Sirene
Einsatzort: Remagen
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Polizei Remagen , Rettungsdienst Remagen , Wehrleiter Stadt Remagen 


Einsatzbericht:

Am frühen Vormittag alarmierte die Feuer- und Rettungsleitstelle Koblenz die Einheit und den Führungsdienst zu einem Kellerbrand ins Neubaugebiet. Noch während der Anfahrt der ersten Fahrzeuge wurde diese Meldung erweitert mit Saunabrand im Keller. An der Einsatzstelle wurden die Einsatzkräfte vom Eigentümer vor dem zweigeschossigen freistehendem Einfamilienhaus erwartet. Er schilderte kurz die Sachlage mit dem Brand der Sauna im Keller und außerdem hatte er schon die Hauptsicherung abgeschaltet. Der Einsatzleiter erkundete kurz das Gebäude. In den beiden oberen Geschossen war fast keine Rauchentwicklung festzustellen, dafür wurde im Kellerflur eine Verqualmung festgestellt. Die Tür zur Sauna war verschlossen, aber aus dem Kellerlichtschacht des Raumes drang starker Qualm empor. Nach der Erkundung wurde ein Trupp unter Atemschutz und Mitnahme eines C-Hohlstrahlrohres und Wärmebildkamera zum Innenangriff in den Keller vorgeschickt. Der Angriffstrupp wartete an der Zimmertür, bis alle Fenster und Türen geschlossen waren. Als Abluftöffnung war das Fenster im Saunaraum geöffnet. Im weiteren Verlauf wurde unter Hilfe eines Lüfters mit der Belüftung des Wohnhauses begonnen und der Angriffstrupp ging zum Innenangriff in den Brandraum vor. Vor dem Haus stand ein Sicherheitstrupp unter PA in Bereitstellung. Nach kurzer Zeit konnten die Kräfte im Keller Feuer aus melden. In dem Raum hatte der Saunaofen und Teile der Holzverkleidung gebrannt. Im weiteren Verlauf wurde die schmorende Holzverkleidung durch den Trupp entfernt und vor dem Haus abgelöscht. Nach den Löscharbeiten wurde mittels der mitgeführten Wärmebildkamera der Brandraum und die Bereiche der Sauna nochmals kontrolliert und danach die Einsatzstelle an den Hauseigentümer übergeben. Auch bei diesem Einsatz zeigte sich wieder, dass der Einbau von Rauchmeldern, welche den Eigentümer über den Brand akustisch informierte, weiteren Gebäude- bzw Personenschaden verhinderte. Während der gesamten Einsatzzeit waren ein RTW sowie ein Arzt vom DRK zum Eigenschutz vor dem Einfamilienhaus in Bereitschaft.