Datum: 27. Mai 2014 um 13:07
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzart: G3 
Einsatzort: Kripp
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Feuerwehr Remagen – Einheit Kripp , Führungsdienst Feuerwehr Stadt Remagen , Gefahrstoffzug des Kreises Ahrweiler , Ordnungsamt Stadt Remagen , Polizei Remagen , Rettungsdienst unter Leitung des Org. Leiters 


Einsatzbericht:

Die Unaufmerksamkeit eines Baggerfahrers hatte einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, dem Ordnungsamt Remagen und der Polizei zur Folge. Bei Bauarbeiten im Bereich der Einmündung Quellenstraße / Voßstraße wurde am Dienstagmittag in Kripp eine unterirdische Gasleitung beschädigt. Aus einem rund 20 cm großen Leck trat daraufhin eine größere Menge Erdgas aus. Die alarmierte Feuerwehr rückte mit elf Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften aus, darunter auch Bestandteile des Gefahrstoffzugs des Kreises Ahrweiler. Die Quellenstraße wurde in Höhe der Einmündung Mittelstraße und des Hochverteilers B266/B9 gesperrt. Es kam zur vorübergehenden Räumung von mehreren Gebäuden, davon betroffen waren 46 Personen. Das DRK übernahm mit zwölf Einsatzkräften deren Betreuung, für das spontan das Pfarrheim, sowie Kaffee und Kuchen zur Verfügung gestellt wurde. Der zuständige Energieversorger schaffte es schnell, das Leck professionell abzudichten und eine Instandsetzung einzuleiten. Nachdem Messungen im Nahbereich des Lecks und in angrenzenden Gebäuden negativ verliefen, durften alle Bewohner nach rund zwei Stunden in ihre Wohnungen zurückkehren. Dank des schnellen Eingreifens der Einsatzkräfte unter Leitung des stellvertretenden Wehrleiters Ingo Wolf konnte ein Entzünden oder gar eine Explosion des Gases verhindert werden. Beamte der Polizeiinspektion Remagen leiteten während der zwei Stunden andauernden Vollsperrung der Quellenstraße den Verkehr großräumig ab, Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Remagen waren vor Ort.