Sieben Tipps der Feuerwehren für eine sichere Adventszeit

Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Adventszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehren appellieren an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren: “Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland in der Adventszeit mehrere tausend folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen und die grössere Verbreitung von Rauchmeldern vermieden werden könnten”, erklärt Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).
Die Feuerwehren in Deutschland informieren über die Brandrisiken in der vorweihnachtszeit. “Unachtsamkeit etwa beim Umgang mit dem Adventskranz ist in dieser Zeit eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände”, sagt Ackermann. “Diese Brände werden meist viel zu spät entdeckt und führen dann oft zu Personenschäden durch Rauchgasvergiftungen.” Rauchmelder in der Wohnung verringern dieses Risiko enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. “Die Lebensretter gibt es schon für einen recht geringen Preis im Fachhandel. Sie sollten in keinem Kinderzimmer und in keinem Schlafzimmer fehlen und sind das ideale Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten”, appelliert der DFV-Vizepräsident.

Sieben Sicherheitstipps für eine sichere Adventszeit

Damit es gar nicht erst so weit kommt, helfen sieben einfache Tipps der Feuerwehr, Brände zu verhindern:

– Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
– Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
– Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen, Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
– Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
– Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar, ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
– In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den
– Achten Sie bei elektrischen Lichterketten, etwa auf dem Balkon, darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden.

Brandschutzinfo | Silvester

Zumeist sind sie durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerks­körpern verursacht: Brände machen an Silvester den Großteil der Einsätze für die über eine Million Feuerwehr­angehörige in Deutschland aus. Zum Jahreswechsel steht Deutschlands Feuerwehren die arbeits­reichste Nacht bevor, berichtet Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehr­verbands (DFV). Vor allem Balkone, die etwa mit Möbeln oder ähnlichem voll gestellt sind, werden leicht zur ungewollten Zielscheibe der Böllerei.

Auch der Rettungs­dienst, der in großen Städten häufig von der Berufs­feuerwehr übernommen wird, verzeichnet an diesem Abend oft viele Verletzungen. Fingerabrisse, Gehörschäden oder Verbrennungen durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwehrskörpern. Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingefürte oder aber selbst gebastelt, stellen hier eine besondere Gefahr dar.

Balkon vor Brand durch Böller schützen
Auf Balkon oder Terrasse sammeln sich im Winter oft viele Dinge an: Gartenmöbel, Sonnenschirm, leere Kisten oder Zeitungsstapel. Man plant, sie beim Frühjahrsputz zu entsorgen oder im Sommer wieder in den Garten zu stellen – doch vor allem an Silvester ist dieses Gerümpel gefährlich. „Wenn Balkon oder Terrasse voll gestellt sind, erhöht sich damit die Brandlast ungemein”, warnt Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

„Vor allem leicht entzündliche Materialien wie Papier oder der trockene Weihnachts­baum sollten in der Silvesternacht nicht draußen gelagert werden. Sie könnten durch einen fehlgeleiteten – oder gar gezielt abgeschossenen – Böller in Brand gesetzt werden”, erklärt Ackermann. Ein solcherart angefachtes Feuer kann sich unter Umständen auch in die Wohnung ausbreiten.

So verhindern sie mögliche Brände
Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

* Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nur unter Aufsicht damit hantieren.

* Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.

* Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlinks weg und zielen Sie niemals auf Menschen.

* Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.

* Achten sie beim Abschießen auf eine sicheren Stand der Raketen. Benutzen sie möglichst hohe Gefäße und füllen sie diese z.B. mit Wasser oder nutzen sie Getränkekästen.

* Zünden sie Raketen und Feuerwerkskörper niemals in der Hand.

* Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstzündungen möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken oder Hosentaschen.

* Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.

* Sollte es doch zu einem Brand kommen, sollte man nur dann versuchen, das Feuer zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten gilt: Türen schließen und mit allen Personen die Wohnung verlassen.

* Wählen Sie bei einem Brandfall oder Unfall immer sofort den kostenlosen Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.