Am Samstag, den 20. Juni 2020 fand für Maschinisten des HLB Rhein-Ahr eine Einweisung in die Lösch- und Krantechnik statt.

Die Technik auf dem modernen Löschboot ist doch schon anders, als in den Standardfahrzeugen der Feuerwehr Kripp. Die Feuerlöschkreiselpumpe ist beispielsweise die gleiche, wie sie auch in den Flugfeldlöschfahrzeugen (Panther) bei den Feuerwehren auf großen Flughäfen eingesetzt wird. Diese kann 10.000 Liter in der Minute bei 10 bar Druck fördern.

Diese Wassermenge verteilt sich vorrangig auf den fest angebauten und funkfernbedienbaren Löschmonitor auf dem Dach des Löschboot´s mit rund 8.000 Liter/min, sowie auf das Strahlrohr welches an den Kran gebaut werden kann und über die Kran-Funkfernbedienung zu positionieren ist. Dieser kann bis zu 4.000 Liter/min abgeben.
Weiterhin gilt es für die Maschinisten die 6 Löschwasserabgabestellen zu versorgen und im Bedarfsfall dort auch Schaummittel zuzugeben.
Die Seiten des HLB können mit einer Selbstschutzanlage (Hydroschilder) ausgerüstet werden, um Schutz vor großer Wärmeentwicklung
zu bieten.

Auch der mit Funk bedienbare Last-Kran muss beherrscht werden und wurde von den Eingewiesenen umfangreich beübt. Dieser kann bis zu 9 Meter weit auslegen und hat zusätzlich noch eine Seilwinde zum Heben von Lasten eingebaut.

Nach der ganztägigen Einweisung durch einen Mitarbeiter der Bauwerft des “HLB Rhein-Ahr”, die Firma Neckar-Bootsbau (NeBo), waren sich die Beteiligten sicher, dass sie im Einsatzfall die Technik beherrschen werden.

Bericht: J.Laux