Datum: 24. Juni 2014 um 21:15
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzart: W2 
Einsatzort: Oberwinter
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Facheinheit Wasserschutz , Feuerwehr Remagen – Einheit Oberwinter , Feuerwehr Remagen – Einheit Rolandswerth , Wasserschutzpolizei Andernach 


Einsatzbericht:

Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren Oberwinter und Rolandswerth, sowie die Facheinheit Wasserschutz zu einem havarierten Sportboot in Höhe des Werftgeländes in Oberwinter alarmiert.

Ebenfalls zur Einsatzstelle rückte der in Remagen stationierte Einsatzleitwagen mit mehreren Wehrleuten zur Führungsunterstützung aus.

Bereits am Nachmittag war Wasser in das rund acht Meter lange Boot eingedrungen, welches nun für den Einsatz der Feuerwehr sorgte. Zunächst hatte der Bootsführer mit eigenen Mitteln versucht, das Boot zu lenzen und einen Kran anzufahren, welcher den Havaristen an Land heben sollte. Diese Maßnahmen misslangen jedoch – die am Abend hinzugezogenen Beamten der Wasserschutzpolizei alarmierte sofort die Feuerwehr zur Bergung des nun immer weiter untergehenden Bootes.

Binnen weniger Minuten waren die Einsatzkräfte mit vier Booten und mehreren Landfahrzeugen vor Ort und konnten das Boot durch den Einsatz zweier leistungsstarker Tauchpumpen stabilisieren. Anschließend wurden die Bandschlingen des bereits in Stellung gebrachten Krans unter das Boot geführt. Nachdem dies gelungen war, konnte der Havarist nahezu vollständig gelenzt werden.

Zuletzt hob der Kran das Boot an Land, die Einsatzstelle wurde der Wasserschutzpolizei übergeben.

Gegen 23:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.