Datum: 26. Oktober 2008 um 22:25
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzort: Remagen
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Remagen

Einsatzbericht:

Am Sonntagabend wurde die Einheit Remagen um 22.20 Uhr von der PI Remagen über Funkmeldeempfänger alarmiert. Spaziergänger hatten am Rheinufer Kleidungstücke sowie ein Herrenfahrrad gefunden. Nachdem die Polizei die Fundstelle begutachtet hatte bestand die Vermutung, dass sich eine Person im Wasser, bzw. erschöpft am Rheinufer unterhalb der Fundstelle befinden könnte. Aufgrund der nun zu kontrollierenden Uferbefestigung auf einer Länge von mehreren Kilometern bat die Polizei die Feuerwehr um Unterstützung. Diese rückte mit Kräften der Einheiten Remagen, Oberwinter und Kripp aus, die Facheinheit Wasserschutz besetzte zwei Boote, der Führungsdienst der Feuerwehr koordinierte die Suche der Einsatzkräfte. Um eine möglichst schnelle Suche des Vermissten zu gewährleisten wurde diese in zwei Richtungen gleichzeitig durchgeführt. Von Remagen aus fuhr der Rüstwagen das Ufer stromabwärts entlang und leuchtete das Flussufer mittels Strahlern aus. Aus Richtung Oberwinter machten sich mehrere Fußtrupps, ausgerüstet mit Handlampen auf den Weg und suchten den Bereich bis nach Remagen ab. Unterstützend wurde wasserseitig mit insgesamt drei Booten gesucht, neben der Facheinheit Wasserschutz war auch das RTB der Feuerwehr Kripp im Einsatz. Diese fuhren beide Rheinseiten zwischen Remagen und der Insel Nonnenwerth ab. Trotz des massiven Einsatzes von Mannschaft und Gerät konnte bis in die Nacht hinein niemand gefunden werden. Der Einsatz der Feuerwehr wurde gegen 00.15 Uhr beendet. Die Polizei nahm weitere Ermittlungen über den Besitzer der Kleidungstücke sowie dessen Verbleib auf.