Datum: 10. Dezember 2011 um 12:52
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzort: Kripp
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Feuerwehr Remagen – Einheit Kripp , Polizei Remagen , Wasserschutzpolizei Andernach 


Einsatzbericht:

Remagen/Kripp. Am Samstagmittag wurde die Einheit Remagen zu einem Einsatz an den Bootsanleger der Feuerwehrfähre RPL7 nach Kripp durch die Rettungsleitstelle Koblenz alarmiert. Nach einer Havarie eines Gewerbebinnenschiffes wurde die Einheit Remagen zur Unterstützung an der Einsatzstelle benötigt.

Artikel Rheinzeitung 12.12.11 von Andreas Wetzlar

Tanker rammt mehrere Boote auf dem Rhein Kripp – Großalarm für die Feuerwehren der Stadt Remagen am Samstagmittag. Ein mit Heizöl beladenes Tankschiff hat die Ersatzfähre Kripp-Linz und andere Boote gerammt. Gegen 13 Uhr wurden die Helfer um Einsatzleiter Michael Zimmermann über einen Schiffsunfall auf dem Rhein in Höhe der Kripper Rheinfähre alarmiert. Aus bislang ungeklärter Ursache hat ein mit Heizöl beladenes Tankschiff, das rheinaufwärts in Richtung Koblenz unterwegs war, sowohl die Ersatzfähre Kripp-Linz, ein kleineres Arbeitsboot der Fährgesellschaft sowie drei im Wasser vertäut liegende Boote der Feuerwehr gerammt. Zudem wurden zwei Steiger samt dazugehörigem Ponton verschoben und massiv beschädigt. Personen wurden bei der Havarie nicht verletzt. Auch bestand zu keiner Zeit die Gefahr, dass Ladung oder Treibstoffe in den Rhein gelangen konnten. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehen wir von einem technischen Defekt bei dem Tanker als Unfallursache aus, erklärte Marc Schnug von der Wasserschutzpolizei Andernach auf Nachfrage der Rhein-Zeitung. Die Schadenshöhe könne, so die erste grobe Schätzung des Polizeibeamten, durchaus im sechsstelligen Bereich liegen. Für die Feuerwehr, die mit rund 30 Helfern zu Lande sowie zu Wasser im Einsatz war, konnte allerdings erst nach mehreren Stunden das Zeichen zum Abrücken gegeben werden. Mit Hilfe eines großen Autokrans wurden nämlich noch am späten Nachmittag die beiden beschädigten Anlegerbrücken zurück in das Wasser gehoben. Doppelt getroffen zeigte sich die Einheit der Kripper Feuerwehr – nicht nur deshalb, weil die drei Boote in den kommenden Tagen intensiv auf Schäden untersucht werden müssen. Gerade erst vor wenigen Tagen waren die Instandsetzungsarbeiten an der Stromversorgung abgeschlossen worden. Jetzt ist fast alles beschädigt, sodass wir von vorne anfangen müssen, stellte der Kripper Einheitsleiter Ingo Wolf fest.