Datum: 19. April 2009 um 09:00
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzort: Remagen
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Remagen

Einsatzbericht:

Am Sonntag um 09:00 Uhr wurde die Feuerwehr Remagen von der Polizei alarmiert. Bereits seit mehreren Stunden wurde eine 76 jährige männliche Person vermisst. Nachdem die Suche der Polizei in Zusammenarbeit mit den Angehörigen erfolglos geblieben war, wurde die Feuerwehr zur Unterstützung der Suchmaßnahmen hinzugezogen. Zunächst erfolgte zwischen Polizei und Feuerwehr eine Planung des Einsatzes im Gerätehaus Remagen. Es wurde deutlich, das die Möglichkeit bestand, dass sich der Vermisste in suizidaler Absicht in den Rhein begeben haben könnte, daher wurden zur Absuche der beiden Rheinufer die Facheinheit Wasserschutz sowie die Bootsführer der Einheit Kripp alarmiert. Mittels zweier Mehrzweckboote (MZB) und mehrerer Rettungsboote (RTB) wurden Fluss- und Uferbereich abgesucht. Zeitgleich fanden an Land ebenfalls umfangreiche Maßnahmen zum Auffinden der Person statt. Orte an denen sich der Mann häufig aufhielt wurden von den Einsatzkräften kontrolliert, Fußtrupps wie auch Kameraden in Fahrzeugen suchten das Stadtgebiet ab. Unterstützt wurden sie hierbei von Kameraden der Einheit Oberwinter und im späteren Verlauf auch von der Facheinheit Wasserschutz. Gegen Mittag wurden die Suchmaßnahmen kurzzeitig zu einer weiteren Lagebesprechung unterbrochen. Im Anschluss fuhr die Feuerwehr erneut Örtlichkeiten an, an denen Verwandte den Mann vermuteten, zwischenzeitlich lagen der Polizei auch Hinweise vor, dass die Person morgens am Bahnhof gesehen wurde. Die Polizei Remagen unterrichtete die Kollegen der Bundespolizei über den Sachverhalt, der Einsatz der Feuerwehr Remagen wurde gegen 12:30 Uhr ergebnislos abgebrochen.