Datum: 23. März 2020 
Alarmzeit: 20:50 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, Sirene 
Art: B3  
Einsatzort: Remagen 
Fahrzeuge: KdoW Remagen a.D. , ELW-1 (0/11-1) , HLF 20 (1/46-1) , DLA(K) 23/12 (1/34-1) , TLF 16/25 (1/23-1) , MTF (1/19-1) , FEZ (Feuerwehreinsatzzentrale) besetzt , KdoW Wehrleiter (0/10-1) , MTF (3/19-1) , MZF-2 (3/72-1) , TSF-W (3/42-1)  
Einheiten: Kripp, Remagen 
Weitere Kräfte: Polizei , Rettungsdienst  


Einsatzbericht:

Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert großen Schaden
 
Remagen. Über Sirene wurde die Feuerwehr Remagen am Montagabend zu einem Brand in die Innenstadt alarmiert. Zeugen hatten der integrierten Leitstelle in Koblenz Feuer im Dachbereich eines Gebäudes gemeldet, woraufhin diese eine entsprechend hohe Alarmstufe auslöste. Bei Eintreffen der starken Feuerwehrkräfte an der Einsatzstelle konnte Feuerschein auf dem Vordach eines Hauses wahrgenommen werden. Die weitere Erkundung durch den Einsatzleiter ergab, dass abgestelltes Material auf dem Dach in Brand geraten war. Dieser Entstehungsbrand konnte sofort mit einfachen Mitteln abgelöscht und so ein Übergreifen auf das gesamte Gebäude verhindert werden. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle mit der Wärmebildkamera überprüft, an einigen Stellen musste die Dachhaut geöffnet werden, um mögliche Glutnester zu erkennen und abzulöschen. Neben dem Löschzug Remagen, der mit 29 Einsatzkräften vor Ort war, stand auch, aufgrund der hohen Alarmstufe, die Feuerwehreinheit Kripp im Feuerwehrhaus in Bereitschaft. Bei diesem Einsatz wurde niemand verletzt, allerdings kam es auf der Anfahrt zum Feuerwehrhaus zu einem Verkehrsunfall. Ein alarmierter, anrückender Feuerwehrmann kam mit seinem gering motorisierten Motorroller alleinbeteiligt zu Fall. Er stürzte hierbei so unglücklich, dass er sich Verletzungen zuzog und mittels Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste.
Einsatzbericht: Gerold G.